Literatur



Wolfgang Sternstein u.a.:
Atomwaffen abschaffen!
Vorwort von Horst-
Eberhard Richter.
[Schriftreihe: Probleme 
des Friedens, hrsg.: Pax 
Christi - Deutsches 
Sekretariat.] [Mithrsg.: 
IPPNW - Ärzte in sozialer Verantwortung,
ohne Rüstung Leben].
-1.Aufl. - Idstein: meinhardt
text und design, 1998
169 Seiten,
DM 19,80


Die in diesem Band enthaltene Dokumentation verdient eine weite Ver- breitung, um viele aufzuwecken und zu ermutigen, die für ihre Meinung nicht mehr offen einstehen und dadurch einen Zustand begünstigen, den sie selber unhaltbar finden.
Alle politischen Maßnahmen zur fortschreitenden Zivilisierung und Humanisierung unserer gesellschaftlichen Verhältnisse bleiben halbherzig, solange einige Staaten die Menschheit mit völkermordenden nuklearen und anderen Massenvernichtungswaffen bedrohen. Es ist das Verdienst der EUCOMmunity, diese ganz einfache Wahrheit auf eindrücklichste Weise zu vertreten und die entsprechenden politischen Konsequenzen zu fordern.
Möge die Botschaft helfen, die Mauer der Abstumpfung und Verdrängung zu durchbrechen.
              

Horst-Eberhard Richter

1961 schrieb Albert Schweitzer im fernen Urwaldwinkel Lambarene: "In der Menschheitsgeschichte von heute handelt es sich darum, ob die Gesinnung der Humanität oder die der Inhumanität zur Herrschaft gelangt. Wenn es die der Inhumanität ist, die nicht darauf verzichten will, unter Umständen von den grausigen Atomwaffen, die heute zur Verfügung stehen, Gebrauch zu machen, ist die Menschheit verloren. Nur wenn die Humanitätsgesinnung, für die solche Waffen nicht in Betracht kommen, die Gesinnung der Inhumanität verdrängt, dürfen wir hoffend in die Zukunft blicken... die Gesinnung der Humanität hat heute weltgeschichtliche Bedeutung.

Das gilt im Jahre 1999 nicht weniger als vor 38 Jahren. Im Gegenteil. Seither ist das atomare Zerstörungspotential dermaßen angewachsen, dass es ausreicht, die Erde einige duzend Mal zu verwüsten.

Das Ende des Kalten Krieges hat diese Situation nicht wesentlich verändert. Es eröffnet jedoch die vielleicht einmalige Chance, die Atomwaffen weltweit zu beseitigen und zu ächten. Dieses Ziel hat sich die Kampagne "Abolition 2000" gesetzt. "Abolition 2000" ist ein weltweites Netzwerk von über tausend Friedensinitiativen und Nichtregierungsorganisationen, das bis zum Jahre 2000 eine Völkerrechtskonvention zustande bringen will, in der sich die Regierungen verpflichten, sämtliche Atomwaffen zu beseitigen sowie ihre Herstellung, Aufstellung und ihren Einsatz völkerrechtlich zu verbieten.

Im Rahmen dieses Netzwerks haben sich die Friedensorganisationen in Deutschland zu der Kampagne "Atomwaffen abschaffen - bei uns anfangen" zusammengeschlossen. Zu diesem Aktionsbündnis gehört auch die EUCOMmunity.

Über die Kampagne und die EUCOMmunity berichtet das im November letzten Jahres erschienen Buch. Es liefert das argumentative Rüstzeug für die politische Auseinandersetzung um die Atomwaffenfrage und macht eine Vielzahl von Vorschlägen für alle, die sich in dieser Auseinandersetzung, die Schweitzer mit Recht eine Frage von weltgeschichtlicher Bedeutung nannte, engagieren wollen.

ZUR BUCHBESTELLUNG

TOP