Der Verein...

... fördert das Institut für Umweltschutz und Lebensrechte. Er ist offen für alle, die daran mitwirken wollen, in der Bundesrepublik eine Kultur der gewaltfreien Konfliktaustragung zu entwickeln.



Die Sozialen Bewegungen sind aus der Geschichte der Bundesrepublik
nicht mehr wegzudenken. Sie haben die Themen Ökologie, Tierschutz,
Frieden, soziale Gerechtigkeit Menschen- und Bürgerrechte ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Dabei haben sie sich verschiedener Aktionsformen bedient: Lobbyarbeit, legaler Protest, gewaltfreie Aktion, gewaltsamer Widerstand. Das Institut sieht seine Aufgabe darin, die Vorzüge und Nachteile dieser Aktions- methoden zu erforschen und die Ergebnisse in praktische Politik umzusetzen.

Seit seiner Gründung im Jahre 1979 sind die Mitarbeiter des Instituts
in der Bürgerinitiativenforschung und -beratung tätig. Ende der achtziger Jahre kam als Arbeitsfeld der Tierschutz hinzu, das von Dr. Eisenhart von Loeper, dem Vorsitzenden des Bundesverbandes der Tierversuchsgegner, betreut wird.

TOP